Selbstgemachter Rhabarbersaft

Selbstgemachter Rhabarbersaft

Mehr als 25 Grad – die Sonne scheint und der Schweiß perlt einem von der Stirn: Was gibt es jetzt besseres als ein Glas mit selbstgemachtem Rhabarbersaft inklusive Eiswürfeln und vielleicht einer Scheibe Zitrone? Wahrscheinlich Nichts! Die Idee zum Rezept kam mir, als ich mit Freunden zum ersten mal diesen Sommer im Biergarten saß. Herrlich! Und eine Rhabarberschorle ist dann so ziemlich das Getränk, was ich am liebsten bestelle. Aber warum sie nicht gleich selber machen und seinem Körper ein paar Vitamine gönnen? Im Anschluss findet ihr ein super einfaches Rezept wie ihr euren eigenen, frischen Rhabarbersaft selbst machen könnt – und dafür braucht ihr nicht mal einen fancy Entsafter 🙂

Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber …

Die beste Zeit frischen Rhabarber zu kaufen ist von April bis ca. Juli. Hier solltet ihr darauf achten, dass die Stangen schön glänzen, knackig sind und an den Enden am besten noch etwas feucht sind. Eingewickelt in einem feuchten Tuch hält sich der Rhabarber dann sogar einige Tage, aber je schneller ihr ihn natürlich verarbeitet, desto besser. Abgesehen davon, dass Rhabarber super lecker und obendrein noch kalorienarm ist, enthält das Gemüse auch noch reichlich an Vitamin C und Ballaststoffen. Außerdem glänzt er mit vielen Mineralstoffen wie beispielsweise Kalium, Eisen oder Phosphor.

10 Shades of Rhabarber

  • Rhabarbersaft
  • Rhabarberkuchen
  • Rhabarberkompott
  • Rhabarbercrumble
  • Rhabarbertarte
  • Rhabarbersauce
  • Rhabarbermarmelade
  • Rhabarbersmoothie
  • Rhabarbersirup
  • Rhabarbercreme

… Aber genug gebrabelt – kommen wir zum Rezept 🙂

Für den Rhabarbersaft braucht ihr:

  • 3 Stangen frischen Rhabarber
  • 6 EL Agavendicksaft
  • Wasser

Und so geht’s:

  1. Als erstes solltet ihr natürlich die Blätter von den Rhabarberstangen entfernen.
  2. Nachdem ihr dann die Stangen auch geschält habt, schneidet ihr sie in ca. 2 cm große Stücke.
  3. Danach füllt ihr sie in einen mittelgroßen Topf, wo ihr auch anschließend das Wasser reinschüttet und zum köcheln bringt. Je nachdem wie intensiv ihr den Saft haben möchtet, solltet ihr ca. 500 – 1000ml Wasser hinzugeben. Ich habe die goldene Mitte von 700ml gewählt 🙂
  4. Süßes, sonst gibts Saures: Rhabarber schmeckt relativ bitter, wenn man ihn nicht süßt, daher solltet ihr während er vor sich hinköchelt noch die 6 EL Agavendicksaft, oder eine Süße eurer Wahl (z.B. Zucker) hinzufügen.
  5. Mit einem Deckel auf dem Topf, könnt ihr den Saft jetzt für eine Stunde vor sich hinköcheln lassen.
  6. Zu guter Letzt nehmt ihr den Rhabarber vom Herd und seiht ihn durch ein Sieb in eine Glasflasche.

TIPP: Der Rhabarber, der im Sieb zurückbleibt könnt ihr super in euer Müsli, oder Milchreis mischen – yuuuuummy

Rhabarbersaft in Glasflasche
Erfrischender, selbstgemachter Rhabarbersaft

Ich hoffe, dass euch der Rhabarbersaft mindestens genauso gut schmeckt wie uns! Zubereitet mit vielleicht noch etwas Sternanis, Zitronenscheiben und Eiswürfeln wird das Getränk ein echter Renner 🙂 Und jetzt: Viel Spaß beim Zubereiten dieses erfrischenden Sommergetränks!

Cheers, euer we treat you – Team ♥



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.