PILZ-NUSS-BRATEN VEGAN

PILZ-NUSS-BRATEN VEGAN

Huch, in zwei Tagen ist schon wieder Weihnachten und ihr seid die Beauftragten eines veganen oder vegetarischen Hauptgerichts für das festliche Menü? Kein Problem we got you covered! Die stressigen Wochen vor Weihnachten können einem schon Mal die letzten Nerven rauben, da bleibt zwischen Geschenke besorgen, Weihnachtsoutfit shoppen und Wohnung auf Vordermann bringen nicht viel Zeit sich auch noch um den Menü-Inhalt zu kümmern. Auch wir haben es mal wieder erst auf den letzten Drücker geschafft und präsentieren euch nun eine klassische vegane Variante zu den sonst so traditionellen Gerichten der Fleischliebhaber: Der Pilz-Nuss-Braten. Mit vielen Tricks gelingt es auch ein so pflanzenbasiertes Gericht herzhaft werden zu lassen und ihm die gewünschte „Umami“-Note zu verleihen. Mit simplen Zutaten, die jeder kennt, kann man auch lastminute am 24.  ein grandioses Essen zaubern.

Dieses einfache vegane Rezept eines Pilz-Nussbratens kann sich sehen lassen. Vollwertige, gesunde Zutaten lassen das Gericht zu einem Genuss werden, der nicht Minuten später ein Fresskoma am Weihnachtstisch auslöst. Danach kann wohlig gestärkt die nächste Spiel-Session gestartet werden. Genug geredet, jetzt ran an den Mann!

 

Zutaten für den veganen Pilz-Nuss-Braten:

  • 1 Zwiebel
  • 4 Konblauchzehen
  • 80g Reis ungekocht
  • 5 große Pilze
  • 200g Tofu
  • 150g Rosenkohl
  • 200g Aubergine (ca. die Hälfte einer großen)
  • 80g gehacke Walnüsse
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Tapiokastärke

Gewürze:

  • Salz, Pfeffer
  • gehackte Petersilie
  • 1 EL Sojasoße

und so bereitet ihr den Pilz-Nuss-Braten (für ca. 8 Personen) zu:

1. Zunächst Reis waschen und nach Packungsanleitung gar kochen, parallel das Gemüse und den Tofu in kleine Würfel schneiden.

2. Ofen vorheizen auf 180° C – Umluft.

3. Knoblauch und Zwiebel in 2 EL Olivenöl in einer Pfanne glasig anbraten.

4. Nach und nach das Gemüse hinzufügen, erst das härtere Gemüse, welches länger dauert: Aubergine, dann Karotte, Rosenkohl, Pilze.

5. Das Gemüse ca. 10 Minuten braten (falls zu trocken 2 EL Wasser hinzufügen), Tofu zuletzt hinzufügen.

6. Flüssigkeit reduzieren, bis das Gemüse gar und von der Größe ca. 1/3 geschrumpft ist. Optional 1-2 EL Sojasoße hinzufügen.

7. Fertiges Gemüse in eie hitzebeständige Schüssel geben oder abkühlen lassen, dann gekochten Reis, gehackte Walnüsse und Petersilie hinzufügen und gut vermengen.

8. 3 EL-Tapiokastärke (oder Mehl) zu der Masse dazugeben und vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Chilli würzen.

9. Bratenmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und fest andrücken.

10. Bei 180°C – Umluft circa 50-60 Minuten backen.

 

Zu einem deftigen Nussbraten gehört natürlich auch eine „Bratensoße“. Da in unserer modernen Küche alles erlaubt ist was schmeckt haben wir eine super leichte, leckere und cremige Cashewsoße gezaubert. Durch ihre leicht saure Note nimmt sie dem Braten die Schwere, die man von klassischen Fleischgerichten gewöhnt ist.

Dafür braucht ihr nur 3 Zutaten, einen Mixer und weniger als 5 Minuten Zeit:

  • 70g Cashews eingeweicht
  • 100-150 ml Wasser
  • Saft einer Zitrone
  • Salz/ Pfeffer

1. Eingeweichte Cashews abtropfen lassen und in den Mixer geben.

2. 100 – 150 ml Wasser, Zitronensaft und Salz/ Pfeffer hinzufügen.

3. 30 Sekunden auf höchster Stufe mixen. Fertig!

Tipp: Ihr könnt daraus eine rohvegane Soße zubereiten, dafür verwendet ihr die 100 ml Wasser. Die zweite Option ist eine warme Soße, diese bereitet ihr mit 150ml Wasser zu und anschließend gebt ihr die flüssige Soße in einen Topf bei mittlerer Hitze und lasst sie 5 Minuten langsam einköcheln.

 

Et voíla. Dem lastminute Weihnachtsgericht steht so nichts mehr im Wege. Wie immer könnt ihr in diesem Rezept das Gemüse nach eurem Gusto variieren. Viel Spaß dabei. Wir wünschen euch eine besinnliche und frohe Weihnachtszeit, mit ganz viel leckerem Essen!

Cheers, Ines und Tanja ♥



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.