Summerbreeze Vol. 4: Vegane Riegel mit Heidelbeeren

Summerbreeze Vol. 4: Vegane Riegel mit Heidelbeeren

Ich liebe es in der Küche neue Dinge auszuprobieren, Rezepte gibt es im Internet ja genügend, da kann man sich gar nicht richtig entscheiden. Doch oft sind die schmackhaften, zuckersüßen Sachen so was von ungesund, dass mir der Appetit gleich wieder vergeht. Natürlich kann man sich ab und zu auch mal was „gönnen“, aber für die tägliche süße Dröhnung möchte ich meinen Körper natürlich nicht mit drölf Kilo Zucker zuschütten.

Deswegen suche ich immer nach „healthy“ options, was einem manchmal schon auf die Nerven gehen kann. Aber spannend ist das trotzdem, immer wieder neue Dinge auszuprobieren. Schließlich hat uns Dr. Oetker in unserem Glauben geprägt, dass Desserts und Nachspeisen nur mit den oldschool Zutaten wie Butter, Zucker und Ei so richtig schmackhaft sind. Von alternativem Ökokram war bis nicht all zu langer Zeit gar nicht erst die Rede. Doch das neue Jahrhundert hat gezeigt – es geht auch anders und vor allem viel gesünder!

Hallo zu Datteln, Agavendicksaft, Xylit und Co.! Ungewöhnlich aber machbar und am Ende schmeckts meistens auch besser – und man fühlt sich vor allem besser. Monat Juni war für mich ein Challenge-Monat: 4 Wochen lang habe ich auf raffinierten Zucker und „Süßes“ verzichtet. Habe ich es vermisst fragt ihr euch? Naja es ging so 🙂 Davor gab es immer nach dem Mittagessen ein, zwei, 10 Stückchen Schokolade, Bliss Balls oder andere Herrlichkeiten, die die perfekte Abrundung zum Essen waren. Deswegen fiel es mir am Anfang schon ziemlich schwer, nicht wie jedes Mal zum Vorratsschrank zu greifen. Nach einer Zeit wurde ich aber immer kreativer und habe mir selbst Alternativen ausgedacht um mein Ritual weiterzuführen. Ja, es geht auch ohne.

Vor allem Bananen sind mein bester Freund geworden. In der Früh habe ich meinen Haferbrei immer mit einer zerdrückten Banane gesüßt. Vorallem je länger man auf Zucker und übersüßte Lebensmittel verzichtet, desto sensibler wird man wieder für den Geschmack. Die Banane hat voll ausgereicht. Früher habe ich mir immer noch zusätzlich reihenweise Ahornsirup auf meine Pancakes und Oatmeals geschüttet. Es konnte gar nicht süß genug sein. Doch jetzt habe ich dieses pappsüße Verlangen gar nicht mehr. Am 01. Juli war der erste Tag, an dem ich offiziell wieder Zucker essen darf, deswegen möchte ich ein neues Rezept mit euch teilen. Alles zuckerfrei bis auf eine kleine Zutat. Wenn ein Rezept dann doch nicht ohne Zucker auskommt, solltet ihr wenigsten versuchen Rohrohrzucker, Kokosnusszucker oder Xylit (Birkenzucker) zu verwenden. Diese sind dann doch noch etwas gesünder als der herkömmliche weiße Zucker.

Sechs vegane Riegel in einer Reihe
Leckere Riegel perfekt für den Sommer

Das heutige Rezept ist eine spontane Sache. Der Backzwang brach wieder aus mir heraus und ich konnte meinen Tatendrang leider nicht zurückhalten. Deswegen gings schnurstracks in Richtung Küche und die Löffel wurden geschwungen.

Gezaubert habe ich Heidelbeer-Marzipan-Riegel

Viel Spaß beim Nachbacken.

Die Bars werden in zwei Schichten gebacken. Als erstes der Hafer-Marzipan Boden und danach die Bananen-Heidelbeer-Masse. Dazwischen versteckt sich noch ein bisschen zerbrökelte Schokolade, zur Feier des Tages 🙂

Jetzt möchte ich euch nicht mehr auf die lange Folter spannen. Ich kann förmlich sehen wie euch das Wasser im Mund schon zusammenläuft.

Leckere vegane Riegel für den Sommer
So sehen die fertig gebackenen Riegel dann aus.

Zutaten für die veganen Riegel:

  • 70 g Haferflocken (40g Zarte, 30g Große)
  • 1 EL Kokoslmehl
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Tl Backpulver
  • 60 g Marzipan
  • 3 EL Pflanzenmilch (z.B. Mandelmilch)
  • 4 Datteln
  • 80 g Heidelbeeren
  • 40 g Schokolade
  • 1,5 Bananen
  • Sonnenblumenkerne und Quinoapops zur Deko

Und so geht´s:

  1. Für den Boden: Zarte Haferflocken fein mahlen. Das Mehl in eine Küchenmaschine geben, die großen Haferflocken, Backpulver und das Marzipan hinzufügen. Einmal kurz mixen, damit sich alles verbindet. Dann Kokosöl und Pflanzenmilch hinzugeben. Die Masse in eine Form umfüllen und platt drücken. Ich habe eine einfache Tarte-Form verwendet. Die Maße sind 10 cm x 23 cm (IKEA). Den Boden für 20 min bei 200° Umluft backen. Er sollte an den Rändern ein bisschen goldbraun werden.

Tipp: Wenn der Teig noch zu krümelig und trocken ist, einfach ein wenig mehr Milch hinzugeben. Er sollte sich gut zusammendrücken lassen!!!

2. Während der Boden bäckt, die andere Masse zubereiten. Dafür 4 Datteln in heißem Wasser einweichen und 5 min ziehen lassen. Danach in einem kleinen Mixer mit den Bananen glatt pürieren. Es sollte eine homogene Konsistez werden. Danach 1 EL Kokosmehl hinzufügen und unterrühren.

3. Den fertig gebackenen Boden abkühlen lassen und die Schokolade grob in kleine Stückchen zerhacken. Diese auf den Boden streuen.

4. Danach die Bananenmasse darüber gießen und die Heidelbeeren gleichmäßig verteilen.

5. Zum Schluss für ein bisschen Deko Sonennblumenkerne und Quinoapops darüberstreuen und für 30 min bei 200° Umluft backen. Danach herausnehmen und abkühlen lassen.

Bananensoße für die Riegel in einer Schüssel
Wenn sie gebacken ist schmeckt man die Banane fast nicht mehr heraus. Für den kleinen Kick noch gebrochene Schokolade auf dem Boden verteilen.
Heidelbeeren und Sonnenblumenkerne
die Heidelbeeren zum Schluss verteilen, dekorieren und ab in den Ofen.

Die einzelnen Schichten der veganen Riegel

Zusatzinfo: Die Bananenmasse wird, nachdem sie gebacken ist sehr gooey. Am Besten schmecken die Bars abekühlt am nächsten Tag. Wer aber nicht warten kann wird sicher auch davor nicht enttäuscht.

Drei vegane Riegel übereinander gestapelt
Die fertig gebackenen Heidelbeer-Riegel eignen sich wunderbar für einen kleinen Snack zwischendurch oder als der perfekte Abschluss nach einem Essen.

yummy, oder? Ganz viel Spaß beim Backen!

Cheers, euer we treat you – Team ♥



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.